NewsPressemeldung

Ein Bett im Kornfeld – Wie die Natur unseren Schlaf beeinflusst

Wie man sich bettet, so schläft man“, ist wohl eine sehr passende Ableitung von einer altbekannten Redewendung.

Denn für unseren gesunden, erholsamen Schlaf ist es tatsächlich entscheidend, wie wir uns betten, oder – besser gesagt – in welchem Umfeld wir diese rund 30 Prozent unserer Lebenszeit verbringen.

Weshalb die Natur diesbezüglich ein wichtiges Wörtchen mitreden kann oder sollte, ist Thema dieses Beitrags.

Da wir tatsächlich rund ein Drittel unseres Lebens schlafend verbringen und doch überwiegend in unserem eigenen Schlafzimmer, ist es von maßgeblicher Bedeutung, wie wir unser Schlafumfeld gestalten und ausstatten.

Denn der Schlaf ist die wichtigste Regenerationsphase für Geist und Körper. Wer ausreichend und gut schläft, beeinflusst damit sowohl seine Lebensenergie als auch seine Lebensqualität.

Unregelmäßiger, unruhiger oder häufig gestörter Schlaf hingegen, wirkt sich schwächend und stressend auf unsere Psyche und Physis aus und beeinträchtigt unsere Lebensfreude nachhaltig negativ.

Wer aber stört unseren Schlaf

Wer aber stört unseren Schlaf

Leider gibt es in dieser Hinsicht gar nicht mal so wenige „Störenfriede“. Dabei ist die Benennung mit „Störenfried“ noch eine eher smarte Variante. Denn so manche Gegenstände in unserem Schlafzimmer können viel mehr, als „nur“ stören.

Sie beeinträchtigen mehr oder weniger nachhaltig und intensiv unsere Gesundheit, „nagen“ an unserer Psyche und vermiesen uns unseren Alltag – immer öfter, immer effizienter und immer umfassender.

Deshalb sollten folgende Gegenstände zeitnah aus dem Schlafzimmer „geworfen“ werden: Handys, Computer, TV-Geräte – sie alle haben in einem erholsamen Schlafambiente nichts verloren.

Auch wer glaubt, auch nachts „unbedingt“ erreichbar sein zu müssen, oder gerne im Bett noch ein paar E-Mails schreibt oder am liebsten vor dem Fernseher einschläft, sollte all dem – am besten sofort – eine Absage erteilen.

Egal ob wegen der vielzitierten „Handystrahlung“, eines störenden Anrufs oder wegen zu viel elektrischer Spannungen – solche HiTech-Geräte gehören nicht ins Schlafzimmer. Sie stören und können krank machen.

Generell sollten Stromverbraucher im Schlafbereich auf ein Minimum reduziert werden. 

Auch viele Metalle können Strahlungen anziehen oder auch aussenden, woraus man folgern kann, dass auch Metalle oder metallhaltige Stoffe im Schlafgemach möglichst vermieden, zumindest aber weitestgehend reduziert werden sollten.

Von einem schmiedeeisernen Bettgestell ist jedenfalls abzuraten. Auch metallene Accessoires wie etwa Vasen, Garderobenhaken oder Leuchten sind nicht zu empfehlen.

Und – häufig übersehen oder nicht bedacht – zahlreiche Bettgestelle, Schränke oder Kommoden sind mit Metallteilen wie etwa Schrauben oder Eckverbindern versehen. 

Der Feind im eigenen Bett

Der Feind im eigenen Bett

Klingt zwar hart, ist aber so! Mit unserem Bett und vor allem mit dessen Ausstattung können wir uns einen echten Feind, einen Aggressor gegen unseren guten und gesunden Schlaf ins Schlafzimmer holen.

Schon das Bett selbst – zusammengebaut etwa aus furnierten Spanplatten, verschraubt mit metallenen Eckverbindern, zusammengehalten und bearbeitet mit schadstoffhaltigen Leimen und Lasuren – kann sich mittelfristig durchaus negativ auf unseren Schlaf und damit meist auch auf unsere Gesundheit auswirken.

Auch die Matratze kann unseren gesunden und erholsamen Schlaf sehr positiv beeinflussen, aber naturgemäß auch gleichermaßen negativ.

Eine Matratze, die entweder zu weich oder zu hart ist, oder nur geringe bis gar keine Elastizität bietet, wird unseren Körper während des Schlafs nicht unterstützen, nicht tragen oder halten können.

Matratzen, gefertigt aus synthetischen oder künstlichen Materialien – etwa beim Matratzenkern oder -bezug – können Schadstoffe enthalten, die wir Nacht für Nacht einatmen oder auf unsere Haut einwirken lassen.

Auch diese können nicht nur unseren Schlaf stören (Juckreiz, Hustenreiz), sondern sich – früher oder später – auch negativ auf unsere Gesundheit auswirken.

Besonders was das ergonomische Liegen während des Schlafs angeht, spielt der Lattenrost – heute immer öfter auch als Bettsystem bezeichnet – eine wichtige Rolle.

Hier kann man tatsächlich sehr viel falsch machen, also die Qualität des Schlafs Nacht für Nacht, aber auch mittel- und langfristig wesentlich untergraben beziehungsweise verschlechtern.

Unter einer schlechten Schlafunterlage leiden vor allem Wirbelsäule, Schultern und Nacken. Das führt häufig zu schlafstörenden und zermürbenden Schmerzen in diesen Körperbereichen und kann diese nachhaltig schwächen oder schädigen.

Zu guter Letzt kann auch die übrige Bettausstattung wie etwa Matratzenauflage, Bettdecke, Kissen oder auch die Bettwäsche unsere Schlafgesundheit negativ beeinflussen.

Synthetische Materialien, Chemiefasern, künstliche oder schadstoffhaltige Füllmittel und Gewebestoffe können die Schlafqualität nachhaltig beeinträchtigen.

Eine schlechte Durchlüftung etwa kann zu vermehrten und verstärkten Schweißausbrüchen führen. Auch Atemprobleme oder Hautreizungen sind häufig möglich.

RELAX Natürlich Wohnen: Alles besser, dank Mutter Natur

All jenen, denen das bisher Beschriebene nicht neu ist, die manche dieser Situationen und Begebenheiten kennen und vielleicht gerade jetzt beschließen, endlich dagegen anzugehen und die eigene Schlafsituation nachhaltig zu verbessern, denen ist vor allem eines ans Herz zu legen:

Vertrauen Sie auf Mutter Natur, holen Sie sich mehr – viel mehr – Natur ins Schlafzimmer.

Der bekannte Salzburger Naturbettenhersteller RELAX Natürlich Wohnen GmbH setzt bereits seit Jahrzehnten auf die Natur, auf natürliche und naturbelassene Roh- und Werkstoffe.

Geschäftsführer Herbert Sigl jun. erklärt dazu: „So bedeutend unser Schlaf ist, so wichtig ist es auch, wie und in welcher Umgebung wir schlafen.

Schlaf ist die wertvollste Regenerationsphase für Geist und Körper und wir wissen aus jahrzehntelanger Erfahrung, dass die Natur Entscheidendes für diese Regeneration – für unseren gesunden Schlaf – leisten kann“.

Großartiges trägt etwa der nachhaltige und natürlich nachwachsende Werkstoff Holz bei.

Ein Bett aus Massivholz – im Idealfall sogar metallfrei, also ohne Schrauben oder metallene Eckverbinder – fördert die Entspannung, unterstützt den Sauerstoffgehalt und -austausch im Schlafzimmer und unterstützt so den gesunden Schlaf.

Außerdem: Wer Holz nutzt und benutzt verbessert seinen CO2-Fußabdruck und schläft ganz relaxed mit gutem Gewissen.

Wichtig ist auch, dass die verarbeiteten Leime, Lacke, Lasuren oder Öle möglichst schadstoffarm sind und umweltfreundlich gewonnen oder erzeugt werden.

Auch die Bettsysteme (Lattenroste) der Salzburger Qualitätsmarke überzeugen durch eine vorwiegende Verarbeitung des Wertstoffs Holz und ihre Metallfreiheit. Auch damit holt man sich verantwortungs- und gesundheitsbewusst ein „gutes Stück Natur“ in sein Schlafgemach.

Mal ganz abgesehen davon, dass ein hochwertiges Bettsystem – wie etwa das Relax 2000 – für eine optimale Schlafergonomie sorgt und damit sowohl die Wirbelsäule richtig bettet und entspannt sowie entlastet, als auch den beanspruchten Nacken- und Schulterbereich in jeder Schlafposition unterstützt und belastungsfrei hält.

In Kombination mit der richtigen Matratze und dem passenden Kissen kann diese Bettausstattung maßgeblich zu nachhaltig gesundem Schlaf beitragen.

Apropos „Matratze“ – auch hier spielt die Natur eine tragende Rolle. Je natürlicher, schadstoffärmer und hochwertiger die verarbeiteten Materialien – das gilt sowohl für den Matratzenkern als auch dessen Bezug – desto gesünder und erholsamer gestaltet sich unsere Schlafphase.

Besonders zu empfehlen sind diesbezüglich wohl die beliebten Latexmatratzen mit einem Kern aus 100 Prozent natürlichem Latex – idealerweise ausgestattet mit einem Bezug aus natürlichen, zumindest sehr naturnahen Textilgeweben, wie etwa Tencel (Lyocell) oder Baumwolle (Fair Trade) und naturreiner Schafschurwolle.

Natürlich sollte man dabei auch auf die möglichst verantwortungs- und naturbewusste Rohstoffgewinnung und Erzeugung achten.

Für eine gute Matratze sind neben dem Faktor Natur, selbstverständlich auch Werte wie Elastizität, Atmungsaktivität, Feuchtigkeitsaufnahme und -verarbeitung oder eben auch der passende Härtegrad mitverantwortlich für einen nachhaltig gesunden und entspannten Schlaf.

Auch mit der richtigen Wahl bei Matratzenauflage, Bettdecke, Kissen und der Bettwäsche selbst, kann man sich „ganz schön viel Natur“ in seinen Schlafbereich holen.

Bei den Auflagen, Bettdecken und Kissen sind sowohl Füllmaterial wie auch der Bezug hauptsächlich für eine hohe gewünschte Natürlichkeit verantwortlich. Füllungen wie etwa mit Schafschurwolle, Lavendelblüten, Tencel oder Zirbenflocken sind sehr zu empfehlen.

Ebenso Bezugsstoffe aus Tencel, Baumwoll-Perkal oder Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau (kbA). Kissen – vor allem formgebende und stützende Kissen – sind gerne auch mit 100 Prozent Naturlatex befüllt. 

Natürlich schläft man besser

In den letzten Jahren ist tatsächlich ein spürbarer Trend hin zu „mehr Natur im Schlafzimmer“ erkennbar. Immer mehr gesundheits- und naturbewusste Menschen vertrauen auf die Kraft der Natur.

Dabei ist auch anzumerken, dass mehr Natur nicht immer auch mehr Kosten bedeutet, wenngleich natürliche und naturnahe Roh- und Wertstoffe verständlicherweise meist teurer sind als künstlich erzeugte Produkte.

Doch mal ganz ehrlich: Wie viel ist uns unsere Gesundheit wert. Man denke nur an die Redewendung: „Gesundheit ist nicht alles, doch ohne Gesundheit ist alles nichts!“ Da wird schon deutlich, wie wichtig uns die Gesundheit ist oder zumindest sein sollte.

Und Fakt ist auch, dass der gute, erholsame und regelmäßige Schlaf – idealerweise in einem möglichst natürlichen Umfeld – einen wesentlichen Beitrag zu unserer Gesundheit leistet und damit unsere Lebensfreude und auch Lebensqualität maßgeblich unterstützt und stärkt.

Ergo: Natürlich schläft man einfach besser!

Zu RELAX Natürlich Wohnen GmbH:

Anfang 2000 sorgte die RELAX Natürlich Wohnen GmbH mit Sitz in Obertrum am See, rund 15 km nordöstlich der Mozartstadt Salzburg, mit der Präsentation des neuartigen und innovativen Bettsystems ‚Relax 2000‘ für eine ‚Revolution des Schlafens‘.

Inzwischen zählt das Unternehmen zu den führenden Herstellern von Naturbettsystemen in Europa. Metallfreie Massivholzbetten, Bettsysteme und Matratzen, in überzeugender Qualität aus natürlichen Materialien gefertigt, sind die Basis der nun zwanzigjährigen Erfolgsgeschichte.

Natürlich schlafen unter Berücksichtigung individueller ergonomischer Ansprüche machen das bewährte Relax 2000 Bettsystem zum Dauerbrenner.

Dank der erfolgreichen Zusammenarbeit mit rund 900 Fachhändlern in Europa genießen bereits mehr als 155.000 Konsumentinnen und Konsumenten gesunden, erholsamen Schlaf. Mehr unter www.relax.eco

Facebook Comments Box

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Next Article:

0 %