FashionEventsNews

Nachhaltig gut angezogen – 5 Tipps für ein umwelt- und sozialverträgliches Outfit

Die Frankfurter Fashion Week hat es gezeigt: Nachhaltige Mode liegt im Trend. Die Verbraucherzentrale Hessen gibt Tipps für ein modebewusstes Outfit, das Ressourcen schont und gerechtere  Arbeitsbedingungen unterstützt. ­ ­ ­

Die Herstellung von Kleidung verbraucht Energie, Wasser und Erdöl und belastet Gewässer durch den oft massiven Einsatz von teils bedenklichen Chemikalien.

Auch faseriges Mikroplastik, das beim Waschen von Synthetikfasern entsteht und über Abwässer in die Umwelt gelangt, ist ein Problem für Lebewesen, die es mit Nahrung verwechseln.

Wer die Umwelt schonen und sich nachhaltig kleiden möchte, für den hat die Verbraucherzentrale Hessen folgende Tipps:

­Nutzen, was da ist:

Vorhandene Kleidung neu entdecken. Durchschnittlich kaufen die Menschen in Deutschland sechzig neue Kleidungsstücke pro Jahr.

Alte Kleidung wird dann schnell aussortiert. Besser als ein Neukauf ist es, vorhandene Kleidung zu nutzen. Denn je länger ein Kleidungsstück getragen wird, desto geringer sind seine Auswirkungen auf die Umwelt.

Wer seine Garderobe so zusammenstellt, dass sich alle Teile miteinander kombinieren lassen, kommt im Schnitt mit etwa 37 Kleidungsstücken aus und ist für jeden Anlass gut angezogen.  ­

Schonend waschen – die richtige Pflege ­­

Damit die Kleidung länger hält und bei der Wäsche von Synthetikfasern wie Polyester weniger Mikroplastik entsteht, sollten Textilien möglichst bei niedrigen Temperaturen (um die 30°C) und niedriger Schleuderzahl gewaschen werden.

Sprich: Das Pflegeleicht-Programm auswählen. Noch umweltschonender ist es, weniger zu waschen, Flecken mit Hand zu behandeln und Kleidung zu lüften. ­

Reparieren und selber machen

­Knöpfe, kleine Löcher und Reißverschlüsse lassen sich oft mit wenigen Handgriffen reparieren. Selbst Schuhe oder nicht mehr passende Kleidung können von Fachkundigen noch gerettet werden.

Kreative können durch Upcycling-Projekte alter Kleidung einen neuen Sinn geben. ­

Gebraucht – leihen, tauschen, kaufen

Gebrauchte Kleidung

­­Ob in der Familie, unter Freunden, im Laden oder aus dem Internet: Gebrauchte Kleidung gibt es überall. Kombiniert mit modernem Schmuck, sieht man der Secondhandware ihr Alter nicht an.

Zu besonderen und einmaligen Anlässen wie Hochzeiten oder Ski-Ausflug lässt sich Kleidung auch ausleihen.

­Und wenn’s neu sein soll: zertifizierte öko-faire Kleidung

­­Wer neue Kleidung kaufen möchte, kann auf zertifizierte Naturfasern achten. Nachhaltige Produktionsbedingungen erkennen Umweltbewusste an bestimmten Siegeln wie „NATURTEXTIL IVN zertifiziert BEST“, der „Global Organic Textile Standard“ (kurz: GOTS) und „Made in Green by OEKO-TEX“.

Diese stellen hohe Anforderungen an Umwelt- und Sozialstandards entlang der gesamten Produktionskette.­ ­

Über das Projekt „Plastik sparen – beim Einkauf und unterwegs.“

Das Projekt „Plastik sparen – beim Einkauf und unterwegs“ bietet Informationen und Tipps der Verbraucherzentrale Hessen für Verbraucherinnen und Verbraucher, um bei Lebensmitteln, Kosmetik und Textilien Plastik sparen und vermeiden zu können.

Das Projekt ist Teil der Plastikvermeidungsstrategie des Landes Hessen, gefördert vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz.

­Mehr Informationen auf:

Facebook Comments Box

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Next Article:

0 %